Ganz im Allgemeinen, aber gerade auch im Moment fällt es mir wieder auf, wie sehr Menschen sich damit stressen indem sie danach schauen, was andere Menschen tun oder nicht tun.

  • Die anderen gehen in Biergärten obwohl doch gerade Isolation angesagt sein sollte.
  • Die anderen kaufen zu viel Toilettenpapier.
  • Die anderen sind zu sorgenvoll/ zu nachlässig.
  • Die anderen lassen ihren Hund in meinen reinlaufen.
  • Die anderen lassen ihren armen Hund niemals von der Leine.
  • Die anderen fahren rücksichtslos Auto.
  • Die anderen kümmern sich zu sehr/ zu wenig um ihre Kinder.

Diese Liste ist unendlich fortsetzbar. Wir sind großartig darin andere und ihr Tun oder Nichttun zu verurteilen.

Kann man mal machen. Nur, wo führt es bei genauerer Betrachtung hin?  Es führt zu Zornesfalten, schlechter Energie, Stress und genau das wollen wir doch eher nicht.

Fakt ist, wir werden die anderen nicht ändern. Sie werden weiter tun oder nicht tun, was in ihrer Welt und nach ihrer Ansicht das Beste ist. Wir alle tun das, was wir -nach aktuellem Kenntnisstand- für richtig halten und immer wird es jemanden geben, der genau das als falsch empfindet.

So regen sich alle übereinander auf.  So leben alle nicht im Frieden. Nicht mit den anderen, aber auch nicht mit sich selbst.

Denn: Wie kann ich bei mir sein, wenn ich doch ständig bei den anderen bin?
Wie kann ich Frieden fordern, wenn ich mit dem Finger auf die Fehler der anderen zeige?

Ja ich weiß, es gibt Verhaltensweisen, die sind wirklich arg merkwürdig und es gibt Verhaltensweisen, die erscheinen kritisierenswert und dann gibt es Momente, da will man sich auch einfach mal aufregen.

Aber ich wiederhole mich: Was nützt es mir, wenn ich mich über andere ärgere?

Es nützt mir rein gar nichts, kostet nur unnötige Energie. Also kann ich es auch lassen und bin jeden Tag bemüht bei mir und meinen eigenen Fehlern zu bleiben. Denn eines ist sicher: Sich über andere zu ärgern, lenkt zwar wundervoll von eigenen Unzulänglichkeiten ab, aber sinnvoller wäre es, sich genau damit zu beschäftigen. Perfekt sind wir alle nicht.

Stress ist was ein jeder selbst draus macht. So kann ich mich stressen, indem ich mich über andere ärgere. Ich kann es aber auch einfach lassen und akzeptieren, dass andere anders sind, tun und denken.

[Foto: Foto von Mauro Mora auf Unsplash ]